Das Waffenrad

Das "Woffnradl"  (Dialekt), wer kennt es nicht in Österreich.  Jeder hat davon sicherlich schon einmal gehört. Einige von euch hatten vermutlich auch eines zu Hause. Es ist der Begriff für ein altes, schweres und fast unkaputtbares Fahrrad, welches damals noch in Besitz der Großeltern war.

 

Das Waffenrad war/ist ein Produkt das schon sehr lange zum Alltag der Österreicher gehört. Der damals hohe  Anschaffungspreis rechtfertigte sich durch Qualität und Lebensdauer der bis heute noch Bestand hat. Manchmal kann man ab und zu eines auf der Straße sehen, das womöglich von der älteren Generation noch benutzt oder von uns "Interessierten", wieder entdeckt und zurück auf die Straße gebracht wird. 

 

Zum Thema Waffenrad: Eigentlich hat das Waffenrad "nicht wirklich" etwas mit dem Militär zu tun. Der Name leitet sich eigentlich vom Firma der Österreichischen Waffenfabriks-GesmbH (ÖWG) ab,  die in Steyr Fahrräder ab 1894, auf Grund von Umsatzschwankungen in der Waffenproduktion, produzierte. Als "echte Waffenräder" gelten bei vielen Sammlern solche, die auch in der Stahlstadt Steyr hergestellt wurden. Es gibt viele alte Fahrräder die dem Waffenrad ziemlich ähnlich sehen, jedoch woanders hergestellt wurden und nichts damit zu tun haben.

 

Was ist eigentlich so interessant an diesen alten Fahrrädern? Es gibt hier gleich mehrere Punkte die mir einfallen. Die einfache Bauweise - keine Frage. Der Stil und  und eine gewisse Ausstrahlung geben diesen Rädern einen eigenen Charakter. Man darf  weiters das Alter nicht vergessen, die Gebrauchsspuren die über die Jahrzehnte entstanden sind, gehören genauso zum Rad, wie ein Dynamo, Pedale, oder die Bremse am Vorderrad. Diese Fahrräder haben alle eine Geschichte zu erzählen und wenn man sich einige Zeit für das Rad nimmt kann man diese auch erahnen.

 

Für mich bedeutet "Waffenrad" ein altes österreichisches Kulturgut vor dem Vergessen zu bewahren.