Styria Globus / 1911

Quelle: Österr. Nationalbibliothek, Österr. Fahrrad- und Automobil-Zeitung, Sa, 25. Februar 1911.
Quelle: Österr. Nationalbibliothek, Österr. Fahrrad- und Automobil-Zeitung, Sa, 25. Februar 1911.

Die Vereinigten Styria Fahrrad- & Dürkopp-Werke AG aus Graz, einer der großen Fabrikanten von Fahrrädern in der damaligen K. u K. Monarchie.

 

Vormals als Styria-Fahrradwerke Joh. Puch & Comp. aus Graz besser bekannt, gingen diese ab 1897 getrennte Wege mit Johann Puch. Der deutsche Investor Dürkopp & Co aus Bielefeld hatte damals die Aktienmehrheit inne, was Unstimmigkeiten und Rechtsstreitigkeiten zur Folge hatte und gut 2 Jahre lang andauern sollte. Der Firmenname welcher noch den Namen des Großmeisters Johann Puch trug, wurde spätestens im 1908 aus dem Firmenregister gestrichen. Erwähnenswert ist auch das es in Wien eine Zweigniederlassung zur Fahrraderzeugung gab, welche unter den Namen Dürkopp & Co. geführt wurde.

 

Nicht zu unterschätzen war auch die Belieferung von Fahrradteilen wie auch komplette Fahrradsätze an kleine Fahrradhändler in der ganzen Monarchie, welche ihre eigenen Fahrräder mit Styriateilen versahen und zum Kauf an die Bevölkerung anboten. Ein solches Tourenrad kostete damals beim Händler zwischen 120 bis 260 Kronen. Zur Auswahl gab es damals vom klassischen Tourenrad bis hin zum feinen Straßenrad wobei auch ein  Rennrad im Sortiment nicht fehlen durfte. Natürlich konnte man auch auf Markenräder zurückgreifen wie das Dürkopp Diana oder das Styria-Rad, welche durch solide Bauweise und guter Ausstattung angepriesen wurden.

 

Erwähnenswert ist auch das der Fahrraderzeuger Method Fischa in Znaim, Wienerstraße 9, der zur damaligen Zeit auch ein Styria Globus zum Verkauf angepriesen hatte.

 

Quelle: Österr. Nationalbibliothek, Pettauer Anzeiger, 14. Mai 1911

Quelle: Österr. Nationalbibliothek, Österr. Fahrrad- und Automobil-Zeitung, Sa, 25. Februar 1911.

Quelle: Österr. Nationalbibliothek, Österr. Nähmaschinen- und Fahrrad-Zeitung, Sa, 30. November 1908.

Details zum Styria Globus

 

Abfallender Rahmen in der Höhe von 620 mm. Unterschiedliche Rahmenrohrstärke: Oberrohr 270 mm , Sitzrohr 280mm, Unterrohr 290mm. Steuerkopf mit Außenmuffung. Steuerkopfschild leider nicht mehr vorhanden. Lagerschalen mit der Prägung 10 12. Gabel in Hufeisenform mit der Prägung 12 11. Lenkstange in der Schaftstärke von 22 mm und  einem Griffdurchmesser von 22mm. Holzgriffe.  Gestängebremse der Styria Dürkopp Werke. Großes Kettenblatt mit 60 Zähnen und mit einem Durchmesser von gut 25 Zentimeter. Kurbelprägung 12 11. Kettenteilung in der Dimension 1/2 x 3/16 Zoll. Schraubritzel mit 24 Zähnen. Wulstfelgen in der Dimension 28 Zoll. Hintere Wulstfelge mit doppelter Linierung in der Farbe rot. Torpedo-Nabe: Modell 09 - Wien-Berlin. Aufstieghilfe. Ledersattel mit Druckfedern. Flügelpedale. Radlaufglocke von Athlet. Mantelhalter in der Farbe rot.

Merkmale:

 

Hersteller: Styria-Fahrrad- und Dürkopp-Werke -A.G. aus Graz

Fertigungsjahr: Dezember 1911

Große Vollscheibe mit der Aufschrift Globus. Durchmesser von 25 Zentimeter mit 60 Zähnen.

Hintere Wulstfelge mit doppelter Linierung in der Farbe rot.

 

 

Kaufzustand bzw. Fundzustand

Dieses besondere Stück an Fahrradgeschichte konnte in einer kleinen Ortschaft aus einem alten Haus geborgen werden. Leider wurde die linke Kurbel einmal an die Tretlagerachse angeschweißt. Das Vollscheibenrad befand sich dennoch in einem guten Zustand.